Fünfter Stammtisch

Zeit: Fr, 09.08.2019, ca. 19:00 – ca. 23:00

Ort: bei Ralph, Frankfurt/Main

15 Anwesende (alphabetisch)

  • Alex aus Ludwigshafen
  • Armine aus Königstein
  • Axel aus Frankfurt
  • Christian aus Königstein
  • David aus Schwalbach am Taunus
  • Heike aus Limburg
  • Irene aus Köln
  • Jan aus Köln
  • Jörg aus Rodgau
  • Kirsten aus Frankfurt
  • Jochen aus Frankfurt
  • Markus aus Offenbach
  • Paul aus Mainz
  • Ralph aus Frankfurt
  • Thorsten aus Offenbach

… 80% davon bekennende Donaldistinnen bzw. Donaldisten.

Protokoll: Ralph Hössel

Ouvertüre

Gastgeber auf Gartenterrasse

Alex aus Ludwigshafen konnte wegen dringendem und unaufschiebbarem Terminengpass nicht um 19 Uhr zum Stammtisch nach Frankfurt kommen. Dennoch nimmt er den weiten Weg auf sich, um gegen 17 Uhr beim Gastgeber Ralph vorstellig zu werden und seine wertesten Grüße an alle Teilnehmer*innen des heutigen Stammtischs auszurichten. Außerdem stellt er voller Stolz – und zu recht voller Stolz! – sein Protokoll des diesjährigen Mairennens in Berlin vor. Alex musste schon um 18 Uhr leider wieder die feierlich gestaltete Gartenterrasse verlassen.

Liebevolle Gestaltung des Mairennen-Protokolls

Hier die Vorabversion (in Farbe!) des in den kommenden MiFüMis abgedruckten Berichts:

Die Verpflegung

Wahrscheinlich sind sich alle Teilnehmer*innen des fünften Stammtischs einig: unserer gestriger Stammtisch war kulinarisch einfach klasse. Im Namen aller Teilnehmer bedanke ich mich daher nochmals sehr, sehr, sehr bei Kirsten, die fast die gesamte Essensverpflegung gestemmt hat. Obwohl,… den Riesenwäschekorb voller allerbester Speisen hat eher Jochen ‚gestemmt‘! Es gab Unmenge leckerster Speisen. Strudel mit Schinken, Strudel mit Spinat, Parma-Schinken, Aioli, Melonen, Tomätchen, spanischer und schweizer Käse, Zwiebelbrötchen, Baguette, eingelegte Oliven, eingelegter Schafskäse, Dips, Fleischbällchen in Tomatensoße, … und (!) im Speckmantel gebackene Pflaumen und Datteln … Hmmmm! …Und gefühlt noch mal das Doppelte dazu, weil ich bestimmt nicht an alles gedacht habe… DANKE, Kirsten! Ein großer Dank natürlich auch an Armine für die leckere Quiche und an David für die vorzüglichen Quarkbällchen!

Die Hymne

Der offizielle Stammtisch begann dann, kurz bevor David zu uns gestoßen ist, mit der Hymne. Auch dieses Mal muss man sagen, gab es bei der Qualität der gesanglichen Darbietung noch Luft nach oben. Selbst die Unterstützung durch den Vokalkreis Lahntal (unter Arvid Rapp und Gangolf Seitz) brachte nur marginale Verbesserung. Der Protokollant regt an, hier eine Taskforce zu gründen (heute muss ja alles Englisch sein!)

Der Stammtischwimpel

Der neue Stammtischwimpel wurde hymnisch begrüßt und fand allgemeinen Anklang. Das G.R.Ü.N.E.-S.O.S.S.E.-Motiv wird in seiner ursprünglichen Umgebung gezeigt und mag so den einen oder die andere an die deutsche Hochhausstadt Frankfurt am Main erinnern.

Frankfurt am Main

Eine würzige Geschichte

Muskatnussteeentzug

Wie von Thorsten angekündigt, haben wir diesmal ein scharfes und interessiertes Auge auf den Carl-Barks-Bericht „Eine würzige Geschichte“ geworfen. Dies soll der Auftakt zu einer Diskussionsreihe sein, in der wir den wissenschaftlichen Diskurs innerhalb der G.R.Ü.N.E.n S.O.S.S.E. fördern und über einen im Vorhinein bestimmten Bericht sprechen, diskutieren und philosophieren wollen. Aufgabe war es, dass jede/r, der/die sich beteiligen möchte, die Geschichte liest und sich ein Thema aus der würzigen Geschichte überlegt, über das er/sie gerne sprechen oder diskutieren würde – vielleicht etwas, was man schon immer mal fragen oder besprechen wollte, oder einen Aspekt, den man ganz besonders bemerkenswert findet und der erörterungswürdig erscheint.

Muskatnusstee

Zur Einstimmung der Diskussion wurde Muskatnusstee gereicht, der nach dem Rezept im ‚Das Kochbuch der D.O.N.A.L.D.‘ (zu beziehen über: https://www.donald.org/dd/ddsh.html) aufgebrüht wurde.

Thorsten hatte die Idee, und der Muskatnusstee fand allgemeinen Anklang. Vereinzelt wurden Stimmen laut, dies könne man sogar öfters mal trinken. Erste Suchterscheinungen? Wir werden Edda Gerstner und Barbara Janz vom Berliner Stammtisch unsere Hochachtung aussprechen.

Taxonomische Einordnung, Herkunft und Verarbeitung der Muskatnuss

Irene, ließ sich über Herkunft und Verarbeitung der Muskatnuss aus. Sie gehört zu den Magnolienartigen (also, die Muskatnuss) und die Familie der Muskatnussgewächse zeichnet sich durch ca. 475 verschiedene Arten aus. Die Muskatnuss kommt von den Nördlichen Molukken. Sie ist in unserem Universum schon seit dem Altertum bekannt, wird aber erst seit 1512 von den Portugiesen in größeren Mengen als Handelsware eingeführt. Damals schrieb man der Muskatnuss geradezu allumfassende Heilfähigkeit zu. Seht dazu das vollständige, von Irene erarbeitete Dokument:

Irene steuerte außerdem fantastische Fotos von der Muskatnuss-Frucht und einer Muskatnuss-Manufaktur bei.

Muskatnuss-Früchte
Muskatnuss-Manufaktur

Zwischenzeitlich war der Preis für Muskatnüsse ins Exorbitante gestiegen, bevor er das heutige, moderate Niveau erreichte. Auch Dagobert hatte diese, wie man nun sieht nicht ganz unbegründete, Furcht einer ungebremsten Preissteigerung! Paul postuliert daraufhin sofort die Muskatkrise, deren Erforschung nun Tür und Tor geöffnet sind!

Bahnt sich eine Muskatkrise an?

Inhaltsstoffe und Wirkung

Heike referierte über Inhaltstoffe und Wirkung der Muskatnuss. Viele Wirkungen, vor allem die halluzinatorischen, treten erst in höheren Dosen auf (bei mehr als 5 Gramm, also mehr als einer ganzen Nuss). Diese sind dann aber überraschend vielseitig. Muskatnüsse findet außerdem Anwendung in der Traditionelle Heilkunde, sie werden verwendet zur Konservierung, sie wirken antiseptisch, in der traditionellen, indischen Medizin werden sie gegen Durchfall  und als mildes Analgetikum verwendet. Ihnen konnte antimikrobielle Wirkung sowie eine positive Wirkung bei männlicher Potenzstörung nachgewiesen werden. In größeren Mengen wirkt sie brechreizerregend. Der Hauptwirkstoff ist Myristicin. Wie Heike weiter berichtet, stammt der Name der Muskatnuss übrigens aus dem Französischen.  Frz. „noir muscat“ bedeutet etwa „nach Moschus duftende Nuss“.  Selbst Plinius und persischen Gelehrten war die Muskatnuss wohl bereits ein Begriff. Wer ganz genau nachlesen will, dem sei noch Wikipedia empfohlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Muskatnussbaum.

Ralph bringt Hildegard von Bingens umfängliche Kenntnis zur Muskatnuss ein: „Die Muskatnuss hat große Wärme und eine gute Mischung in ihren Kräften. Und wenn ein Mensch von der Muskatnuss isst, öffnet sie sein Herz und reinigt seinen Sinn und bringt ihm einen guten Verstand. “ und weiter „…es dämpft die Bitterkeit des Herzens und deines Sinnes, und es öffnet dein Herz und deine stumpfen Sinne, und es macht deinen Geist fröhlich und reinigt deine Sinne, und es mindert alle schädlichen Säfte in dir, und es verleiht deinem Blut einen guten Saft und macht dich stark.“ Quelle: ungewiss

Wer sind die Muskateller-Indianer wirklich?

David stellt anheim, dass es sich bei der als Muskateller-Indianer bezeichneten Volksgruppe um Hivaro-Indianer aus Peru handeln könnte. Eine genauere Klärung der Sachlage steht aus.

Wie funktioniert die Nachrichtenübermittlung?

Jan und Axel machen sich Gedanken über die Nachrichtenübermittlung. Dagobert und Neffen fliegen zwar eine recht lange Strecke (erkennbar am Langstreckenflugzeug), aber warum können die Brieftauben nicht trotzdem die ganze Strecke fliegen? Theorie: Die Kondore Perus (siehe Davids Theorie oben) jagen und fressen die Brieftauben. Es könnte auch einfach zu weit sein, um die Tauben wieder zurückzubringen. Daher muss auf zusätzliche Nachrichtenübermittlungswege wie Affen, Papageien und Trommeln zurückgegriffen werden. Axel: Affenpost: wie kann das überhaupt sein? Der Einwurf wird weitgehend ignoriert.

Bungo/Bongo-Theorie

Ralph versucht über die Bungo/Bongo-Theorie zu referieren, aber da gibt es nicht viel zu referieren, …

… denn in unserem Universum kennt man diese Theorie nicht. Klassische Bongos werden vielmehr in Fassbauweise gefertigt, das heißt, dass kleine Holzdauben miteinander verleimt werden, so wie man es von einem Weinfass her kennt. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bongos. Lediglich der Bungo/Bongo-Club findet sich, mit rhythmischer Musik beim Großhändler aus dem virtuellen Amazonien: https://www.amazon.de/Bungo-Bongo-Club/dp/B07D45KFY8.

Der Trank des Medizinmannes

Kirsten macht sich Gedanken über die wirksamen Inhaltsstoffe im Groß-Mach-Trank des Medizinmannes. Naheliegenderweise könnte die Muskatnuss entscheidend sein.

Fuchs I vs. Fuchs II

Jörg merkt an, dass in der Fuchs-I-Übersetzung Dagoberts Sekretärin „Fräulein Quackeschnell“ heißt, wohingegen bei Fuchs II von einem „Fräulein Rührig“ die Rede ist. Des Weiteren singen die Eingeborenen bei Fuchs I Gus Backus und bei Fuchs II Heino. Für alle Unter-50-Jährigen hat Paul ganz flott auf seinem Handy eine beschauliche Weise von Gus Backus aus dem Äther hervorgezaubert (http://Gus Backus – Da sprach der alte Häuptling der Indianer 14.10.1972 DISCO)

Thorsten wundert sich über die Unterschiede in den Übersetzungen Fuchs I und Fuchs II bezüglich des Trank-Rezepts und postuliert, dass man, um das vollständige Rezept zu erhalten, beide Übersetzungen miteinander kombinieren müsse. Ein Vorschlag, der mit Heißa-Rufen zustimmend kommentiert wird.

Schnell-Lehrgang im Geldverdienen

„Zuerst tut man sich ein paar Taler sparen. Die tut man auf die Bank. Ersparnisse erfreuen das Herz des Bankdirektors. In seiner Freude legt er noch etwas dazu. (Man borgt sich Geld). Mit dem geborgten Geld kauft Ihr billige Ware ein und verkauft sie so teuer wie möglich wieder.“  Libertäre oder anarchokapitalistische Lehre in Reinform. Christian stellt in Frage, ob sich heutzutage, in Zeiten der Negativ-Zinsen  der Bankdirektor noch freuen würde…

Rassismus?

Axel diskutiert die potentiell rassistischen Züge des Berichts. Davon abgesehen, dass ein Bericht zunächst nur ein Bericht ist, der die Realität (im Anaversum) wiedergibt, ist sich der Stammtisch weitgehend einig, dass junge, unbedarfte Gemüter (in unserem Universum), ohne elterliche oder donaldistische Betreuung das vorgestellte Geschehen tatsächlich so interpretieren könnten, dass der weiße Mann dem Eingeborenen überlegen ist. Eine kommentierte Fassung des Berichts wird erwogen.

Bemerkenswerte Zitate

Jörg nimmt die bemerkenswerten Zitate des Berichts unter die Lupe.

  • Dagobert: „Wie sind die ausgerechnet auf dich als Ausbilder für Unterentwickelte gekommen? Du bist doch selbst noch unterentwickelt“.
  • Eingeborene: „…Willkommen im Dorf der unterentwickelten Wilden, großer Lehrer!“
  • Jörg findet weiterhin, dass der Bericht statt „Eine würzige Geschichte“ auch gut „Heimlich still und leise“ heißen könnte, da diese Bemerkung fünf Mal vorkommt (S. 9, 10, 12, 16, 24)

Weitere Details

  • Wurde Muskatnuss bereits im Donaldisten behandelt? –> Ein erster prüfender Blick in den Digitalen Donaldisten (http://mitglieder.donald.org/mitglieder/ddd/pdfs/DDD.htm) lässt dies Frage mit „nein“ beantworten. Hier schlummert also vielleicht ein großartiger nochzu veröffentlichender Beitrag zur Forschungswelt.
  • Dass Dagobert abhängig von Muskatnusstee ist (S. 7), wird nur in diesem einen Bericht erwähnt.
  • Interessante Ansicht über Entwicklungshilfe (S. 8). Kapitalistisch halt, wobei Dagobert zur Selbstausnutzung neigt (S. 8)
  • Dagobert ist wohl der Einzige der Muskatnusstee trinkt (S. 13)
  • Irene äußert sich über Donalds langjährige Lebensgefährtin: „Daisy ist die größte Bitch.“

Fazit

Ich finde, es war eine sehr schöne Diskussion, die uns Spaß und neue Erkenntnisse gebracht hat. Thorstens Tee-Idee hat das Ganze abgerundet und zu einem wunderbaren Event gemacht. Danke, Thorsten!

Der nächste zu diskutierende Bericht

Für den sechsten Frankfurter Stammtisch wird Heike sich einen Bericht aussuchen, über den wir dann diskutieren wollen. Heike wird in Kürze die entsprechenden Informationen herumschicken.

Die G.R.Ü.N.E. S.O.S.S.E. auf dem D.O.N.A.L.D.-Kongress

Der nächste D.O.N.A.L.D.-Kongress wird in Herford, am 28.3.2020 stattfinden. Wir beschließen eine Vorstellung der G.R.Ü.N.E.N. S.O.S.S.E., da unser Stammtisch ja noch so jung ist. Jede/r, der/die Lust hat mitzumachen, ist nun aufgefordert, sein/ihr jeweiliges persönliches donaldistisches Highlight in einer netten Weise so darzustellen, dass wir eine gemeinsame Präsentation mit fliegendem Wechsel der Vortragenden auf die Beine stellen können. Das Ganz könnte man vielleicht noch damit abrunden, dass wir uns für das kommende Mairennen anbieten (siehe das nächsten Kapitel). Folgende Punkte haben sich bereits herauskristallisiert:

  • Heike: Interview von und mit Carl Barks
  • Ralph: Reise ins Land der viereckigen Eier
  • Kirsten: öhm, ja, ich weiß auch nicht mehr. Ich hatte vor, darüber zu referieren, wie ich zu Donald gekommen bin und mich outen, dass ich heimlich in Donald verliebt bin, was selbstredend Daisy nicht wissen darf. *lach*…

Mairennen 2020

Wir werden uns beim nächsten Kongress für das Mairennen 2020 in der Gundelhard(t) bewerben. Spontan haben sich Kirsten und David zum Mitmachen bei den Vorbereitungen bereiterklärt. Wir wollen nun einen Ortstermin in der Gundelhard(t) machen und dabei und danach die weiteren Schritte planen. Ralph wird einen solchen Ortstermin organisieren. Alle Stammtischmitglieder werden eingeladen.

Zwischenzeremonie 2019

Am 6./7./8. September findet die Zwischenzeremonie im Harz statt. Das eigentliche große Event findet am Samstag in Thale, eingerahmt vom Vortreffen am Freitag und einer Dampflokfahrt am Sonntag statt. Irene erinnert uns an das Event und fordert alle auf zu kommen. Siehe auch D.O.N.A.L.D.-Homepage: https://www.donald.org/veranstaltungen/zz/2019.html

Hanse-Stammtisch 2019

Irene und Jan laden uns in die ehemalige Hansestadt Köln ein, zum HANSE-Stammtisch am 28.9. um 14 Uhr. Es geht los in der Eisdiele, dann geht’s zum Bowlen und dann ins Brauhaus. Guter Plan! Siehe auch: https://www.donald.org/veranstaltungen/hanse/2019.html

Neue Webseite der D.O.N.A.L.D.

Wie bereits per Rundmail mitgeteilt, werden Freiwillige für die Erstellung bzw. Wartung der WebPage gesucht. Bitte bei Interesse beim Webmaster Thoddi und/oder bei Ralph und/oder bei der amtierenden Präsidente Susanne Luber melden. Erfreulicherweise hat sich (die leider heute nicht Anwesende) Franziska mit zahlreichen IT-Kenntnisse bei Ralph gemeldet. Ralph wird Franziskas Email an Thoddi und Susanne weiterleiten. Heißa und Hurra!

Mitgliederliste der G.R.Ü.N.E.n S.O.S.S.E.

Ralph wird eine Passwort-geschützte Excel-Liste aller Stammtisch-Mitglieder der G.R.Ü.N.E.n S.O.S.S.E. erstellen und sie auf der Stammtisch-Homepage zur Verfügung stellen.

Nächster Termin

Der Termin des sechsten G.R.Ü.N.E.n S.O.S.S.E.-Stammtischs wird um eine Woche auf den 18.10. verschoben. Der Termin ist auf der D.O.N.A.L.D.-Homepage bereits aktualisiert


zur Startseite